DAS NEUE ALBUM "WAL OHNE WOSSA" ab 06.04. im Handel

Das neue Album erscheint am 06.04.2018. Reinhören kann man hier:

Wer wagt, gewinnt dachten sich Verena, vulgo Veri Göltl und ihre Band und legen als Debutalbum einen Live-Konzertmitschnitt aus der Wiener Sargfabrik vor. Umso mehr darf man sich über das geglückte Album „WAL OHNE WOSSA“ freuen, das am 06.04.2018 beim Salzburger Label „Sowiesound“ erscheinen wird.

Den Liedern selbst hat die Live-Atmosphäre einen großen Dienst erwiesen. Die Aufnahmen sprühen vor Energie, Spielwitz und Lockerheit, direkt ansteckend.

Verena Göltl und ihre Combo musizieren in einer Sprache, die man so noch nicht gehört hat. Sie bescheren uns Lieder aus ganz feinem Zwirn. Originell, tiefgründig und unheimlich lässig.

Was die Einordenbarkeit von „VERI & die LUXUSCOMBO“ in Genres angeht, muss wohl erst die passende Schublade gezimmert werden. Ob Jazz, Chanson, neues Wienerlied oder vielleicht Austrojazz? Egal.  Der Sound und die Poesie der Band sind frisch und neu. Es lacht einem das Herz beim Zuhören.

Göltls witzige und kluge Liedtexte schmeicheln sich mit Grazie in jeden Seelenwinkel. Man lauscht gebannt ihrer eindrucksvollen Stimme; fühlt sich erkannt, verstanden, ertappt und ist überrascht wie scheinbar mühelos jedes einzelne Lied ein eigenes kleines Universum in sich birgt.

An der Seite von Verena Göltl, die als Sängerin, Texterin und Komponistin in Erscheinung tritt, glänzt die Luxuscombo. Ihres Zeichens drei Musiker, die sich neben ihrem Handwerk vor allem auf eines verstehen: sie begreifen, was ein Lied braucht. Christian Wegscheider an Akkordeon und Wurlitzer, Alex Meik am Kontrabass und Philipp Kopmajer am Schlagzeug vermögen mit ihrem Spiel und ihren Singstimmen zu berühren und zu begeistern.

Absolut erwähnenswert ist das auffallend schöne Artwork des Albums, das die junge Künstlerin Astrid Rothaug mit viel Liebe zum Detail mit der Hand gezeichnet hat. Die Illustrationen, Live-Photos und kurzweiligen Anekdoten laden zum haptischen Verweilen ein und liefern den gelungenen Beweis dafür, dass es auch heute noch Sinn macht, eine physisch produzierte CD herzustellen.

 (Pressetext)